Teammanagement

Verantwortlichkeitsmatrix

Das „RISC“-Konzept ist unsere Verantwortlichkeitsmatrix, in der stellen wir die jeweiligen Zuständigkeiten und Rollen der einzelnen Personen bei den verschiedenen Aufgaben dar.

Der erste Teil dieses Konzeptes, das „R“, steht für das englische Wort „responsible“. Folglich ist das Teammitglied, welches die „R“ Aufgabe übernimmt, hauptsächlich für Qualität und Zeitpunkt der Ergebnisse verantwortlich. Es ist seine Hauptaufgabe, dieses Projekt rechtzeitig zu Ende zu bringen.

Der zweite Teil des Konzeptes ist der Buchstabe „I“. Dieser steht für das englische Wort „informed“, also ist es die Aufgabe dieser Person, über unser Thema gut informiert zu sein, was Fortschritt und Ziel, aber auch mögliche Risiken angeht.

Da alle dieser Aufgaben höchst komplex sind, kann man sie nicht einfach alleine bewältigen. Dafür steht der Buchstabe „S“. Dieser soll für „support“ stehen, also für die Hilfe, die den ersten beiden Personen angeboten wird. Das Teammitglied sollte ebenfalls gut über die Aufgaben informiert sein und es hilft bei Bedarf der ersten Person.

Der vierte und letzte Teil dieses Konzeptes ist das „C“, das für „consulted“ steht. Die Person mit dieser Zuständigkeit sollte nicht wirklich an der Bewältigung der Aufgabe beteiligt sein. Aber sollten die ersten drei Personen eine Frage haben, die sie auch zusammen nicht beantworten können, gehen sie zu diesem Teammitglied, da es eventuell weiterhelfen könnte.

Aufgabenverteilung

Die Aufgabenverteilung verlief relativ simpel, da jeder schon im Sommer, zu Beginn unserer gemeinsamen Arbeit, eine Vorstellung davon hatte, welche der zu vergebenen Aufgaben er ausüben möchte, da wir alle durch den Tag der offenen Tür und durch ältere Schüler auf diesen Wettbewerb aufmerksam geworden sind und auch schon grob wussten, welche Bereiche es gab. Die Zusammenarbeit hat zwar im Mittelteil ein wenig geschwankt, lief jedoch im Großen und Ganzen sehr gut, da alle Teammitglieder zu jedem Zeitpunkt mit Leidenschaft und Freude an dem Projekt gearbeitet haben. Natürlich hat jeder, je nach Aufgabe, mit unterschiedlichen Personen gearbeitet. Durch die enge Zusammenarbeit miteinander lernte man sich nicht nur besser kennen, sondern es wurde auch das Vertrauen in andere gestärkt und die Teamarbeit gefördert.

Wenn Sie Interesse haben, uns besser kennzulernen, dann können Sie uns kontaktieren oder uns in der Schule besuchen.

                                                                                     Matthias Claudius Gymnasium

                                                                                     Witthöfftstraße 8

                                                                                     22041 Hamburg

                                                                                     Deutschland

 

Erfahren Sie mehr über unsere Schule hier

 

Erfahren Sie mehr über den Wettbewerb "Formel 1 in der Schule" hier